Springen Sie direkt:

Skalierbarkeit

Durch den Einsatz von Loadbalancing existieren keine Grenzen. Das System lässt sich ebenso frei skalieren wie jede Linux/Unix-Umgebung auch. Die Ausgabe der Seiten kann in einem Cachespeicher (Boxen und Seiten) für einen angegebenen Zeitraum vorgehalten und statisch ausgeliefert werden. Die Auslieferungsgeschwindigkeit erhöht sich damit nochmals ca. um den Faktor 10.

Skalierbarkeit des Systems

papaya CMS kann auf einfachen Servern mit PHP und einem unterstützten Datenbankserver wie MySQL, PostgreSQL oder SQLite betrieben werden. Bevorzugt wird dabei ein Unix-kompatibles Betriebssystem wie Linux. In einer solchen Basiskonfiguration werden der Web- und der Datenbankserver auf dem gleichen Server betrieben - eine für die allermeisten Webauftritte absolut ausreichende Lösung, mit der bereits sehr viele Seitenaufrufe verarbeitet werden können.

Wird mehr Performance für eine hochfrequentierte Website benötigt, so läßt sich das papaya CMS Schritt für Schritt beliebig skalieren:

  1. Betrieb von Webserver und Datenbank auf jeweils auf einem dedizierten Server
  2. Wenn das Statistik-Modul verwendet wird: Betrieb der Statistik-Datenbank auf einer getrennten Maschine
  3. Verwendung weiterer Datenbank- und Webservertandems, zwischen denen die Last per Round-Robin oder mittels Loadbalancer verteilt wird
  4. Erweiterung des Systems um Pools von Webservern und Datenbankbankservern (Master/Slave oder Cluster) mit Lastverteilung per Loadbalancer oder Round-Robin

 

Mehrschichtiges Caching

papaya CMS verfügt über ein mehrschichtiges Caching-System. Dabei kann sowohl die XML-Ausgabe der Seiten- und Boxmodule im Cache-Speicher vorgehalten werden als auch die Zielausgabe der Seiten (HTML, Preprint, PDF). Der Vorteil beim Caching der XML-Ausgabe liegt darin, dass die Datenbankabfragen entfallen. Stattdessen kann das im Dateisystem gespeicherte XML direkt in das gewünschte Zielformat umgewandelt werden. Beim Caching der Ausgabeseiten liegt der Vorteil darin, dass das XML nicht bei jedem Seitenaufruf in das Zielformat (HTML, Preprint, PDF) umgewandelt werden muss. Die angeforderten Seiten werden direkt statisch ausgeliefert.

Fein granulierte Caching-Einstellungen möglich

Sie können sekundengenau bestimmen, wie lange die Ausgabe von Seiten- und Boxmodulen im Cache-Speicher vorgehalten werden soll. Entweder Sie definieren zentral Vorhaltezeiten für Webseitenausgaben oder geben für jede Seite und jede Box an, wie lange die Ausgabe im Cache gespeichert werden soll, ehe sie neu generiert wird. Auf diese Weise ist es auch möglich, für bestimmte Seiten oder Boxen das Caching ganz zu deaktivieren.

Zurück zur Übersicht